Wie Importeure Bio-Importeure werden.


Um Bio-Produkte aus einem Drittland importieren und in der EU vermarkten zu können, müssen Sie Ihre Tätigkeit vertraglich dem Kontrollverfahren unterstellen.

Nach Vertragsabschluss wird Ihnen umgehend eine Kontrollnummer zugeteilt, unter der Sie bei der zuständigen Behörde als Biobetrieb gemeldet werden. Im Formular zur Betriebsbeschreibung stellen Sie Ihren Betrieb dar.

Es folgt ein erster Besuch eines zugelassenen Kontrolleurs in Ihrem Betrieb. Dabei besichtigen wir gemeinsam mit Ihnen Ihren Betrieb und sehen uns Ihre Dokumentation an. Gemeinsam legen wir Maßnahmen fest, die Sie treffen müssen, um die Anforderungen der Verordnung (EG) 834/2007 einzuhalten. Diese betreffen beispielsweise:

* Exporteure, Aufbereitungsbetriebe und Landwirtschaftliche Betriebe im Drittland
* Produkte: Nachweis der Gleichwertigkeit der Erzeugnisse und der Kontrolle, Zertifikate, Warenfluss, Lagerhaltung, Kennzeichung

Im Anschluss an diesen Besuch erstellen wir einen Bewertungsbericht über Ihren Betrieb. Fällt dieser prositiv aus, sind Sie Bio-Importeur.

Sie erhalten ein Biozertifikat (die sogenannte Konformitätsbescheinigung), mit dem Sie Bio-Produkte importieren dürfen.

Wir sehen uns daraufhin mindestens einmal pro Jahr wieder.

Der Weg zum Bio-Importeur in Kürze

  • Antrag auf Zertifizierung
  • Kontrollvertrag gemäß Verordnung (EG) 834/2007
  • Erteilen der EG-Kontrollnummer durch QC&I
  • Meldung bei der Behörde durch QC&I
  • Erstkontrolle des Importeurs
  • Erstellen eines Bewertungsberichtes
  • Vergabe des Bio-Zertifikates (Konformitätsbescheinigung)
  • Jährliche Nachkontrollen